SCHATTEN

 

Ein interdisziplinäres Theaterprojekt von Brigitte Knapp
In der Leistungsgesellschaft darf man keinen Makel haben, man ist selbst dafür verantwortlich, dass das Leben läuft, reibungslos. Aber SIE hat eine unsichtbare seelische Krankheit, die den ganzen Menschen erfasst und dennoch keine erkennbaren Blessuren aufweist. Der Appell an die Einzelne, sich doch nicht hysterisch zu verhalten, liegt nahe.

Brigitte Knapp thematisiert in Schatten die Überforderung unserer Gesellschaft mit dem Thema Depression. Fast jeder Fünfte leidet einmal in seinem Leben an Depressionen, doch wird die Erkrankung von Betroffenen und in der Gesellschaft immer noch verdrängt, verharmlost und marginalisiert. Das macht die Erkrankten noch mehr zu Außenseitern und treibt sie in Rückzug und Isolation. Hilflosigkeit und Schuldgefühle belasten die Betroffenen wie auch ihr Umfeld. 


Westbahntheater:
Premiere Innsbruck: 25.10.2019 um 20.00 Uhr
Vorstellungen: 26.10. / 27.10 (1900 Uhr) / 01.11. / 02
.11. / 03.11(1900 Uhr)

www.westbahntheater.at  

Inszenierung: Katja Langenbach / D / CH
Choreographie: Ensemble / Mitarbeit Martina Marini / I
Ausstattung & Video: Caroline Stark / A
Musik: Martin E. Greil / A
Schauspieler*innen: Luka Oberhammer / A
, Brigitte Walk / A, Konrad Hochgruber / I / A, Martin Carnevali / D

Tänzer*in: Anastasia Kostner / I / NL, Tobias Spori / CH
Lichtdesign und Technik: Jan Paul Wielander / A 

Produktionsleitung: Nicole Wehinger / A, Ann Katrin Cooper / CHEine

 

Koproduktion von walktanztheater.com mit westbahntheater Innsbruck, Tanzschmiede / fucinadanza meran und Panorama Dance Theater St.Gallen.

 



RAFFL

VERWEHUNGEN

von Dieter Seelos, Uraufführung

Der Weg ist das Ziel. Oder das Ziel der Weg? Wie auch immer. SIE strampelt tapfer auf
dem scheinbar eigenen Weg, auf dem es nur so wimmelt von freiwilligen Umleitungen,

trampelpfadmäßigen Autobahnabfahrten und vielversprechenden Seitengassen.

SIE sucht sich und ihren Platz im Leben und stellt fest, dass alle Sitzplätze im Leben

überbucht sind. Da hilft einzig nur der Glaube, dass der Stehplatz im Leben eine

wunderbare Sache ist.

Über die Verwirrung der heutigen Zeit. Über die Einflüsse auf die eigene kleine Welt.
Über das Scheitern, Verzagen und Aufgeben. Über den todbringenden Kleinkram

und die letzten Funken. Und den Hauch an Traum, der in unsere Seele liegt.

Am Abhang meiner Seele, da warte ich auf dich und wenn du dann ankommst,

dann weißt du, wer ich bin.  

 

Kartenreservierung: www.westbahntheater.at

 

Es spielen: Elisabeth Mayr, Maria Dörrer-Metnitzer, Andrea Praxmarer, Verena Rosenauer, Sonja Rudolf, Christine Stöckl;
Marcus Freiler, Markus Pinter, Dieter Seelos, Franz Sulzenbacher

 

Regie Konrad Hochgruber; Kostüme Christine Stöckl 

Bühne Lollo Delago, Konrad Hochgruber; Technik Lollo Delago; Grafik Dieter Seelos 

Öffentlichkeitsarbeit und Fotos Christoph Tauber; Gesamtleitung Konrad Hochgruber